Probezeit

Was ist damit gemeint?

Mit der Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses können die Parteien eine Probezeit vereinbaren. Sie dient als eine Art Bewährungsprobe. Dem Arbeitnehmer1 wird damit signalisiert, dass er sich innerhalb dieser Zeit als geeignet erweisen muss.

Essenzielle Auswirkungen hat eine solche Vereinbarung lediglich auf die Kündigungsfrist. Denn innerhalb der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von 2 Wochen. Durch Tarifvertrag darf auch eine kürzere Frist vereinbart werden. Läuft die Probezeit ab, so besteht ein Arbeitsverhältnis mit den „normalen“ Kündigungsfristen.

Wichtig: Innerhalb unbefristeter Verträge kann die Probezeit für eine (beinahe) beliebige Dauer festgelegt werden. Die 2-wöchige Kündigungsfrist gilt jedoch immer nur für höchstens 6 Monate. Danach gelten die normalen Kündigungsfristen.


1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.

Hinweis

Probezeit - Was sie wirklich bedeutet

Welche Auswirkungen die Probezeit hat und welche besonderen Fristen zu Beginn des Arbeitsverhältnisses ebenfalls zu beachten sind, das erfahren Sie in Ihrer Kanzlei für Arbeitsrecht.

Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf:
06131 / 464 850 0
.

"Sehr großes Fachwissen, sehr kompetente Beratung, vor allem im Hinblick auf die jeweiligen Konsequenzen."  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch



Sie kennen die Kanzlei Labisch aus folgenden Medien:

Logo SWR1
Logo SWR4
Logo RPR1
Logo Wiesbadener Kurier
Logo Geißener Anzeiger
Logo Wormser Zeitung
Logo Wiesbadener Tagblatt
Logo Main Spitze
Logo Frankfurter Rundschau
Logo Handelsblatt
Logo Allgemeine Zeitung
Logo Darmstädter Echo
Logo Focus
Logo NTV
Logo ZDF WISO
Lexikon schließen
Schließen