Aufstocker

I. Wer ist damit gemeint?
II. Welche Leistungen erhalten Aufstocker?

I. Wer ist damit gemeint?

Als Aufstocker bzw. Ergänzer werden Erwerbstätige bezeichnet, die zusätzlich zu ihrem Einkommen Arbeitslosengeld II (kurz: ALG II; umgangssprachlich: Hartz IV) erhalten. Arbeitslosengeld II wird auch als Grundsicherung bezeichnet, womit gemeint ist, dass dem Leistungsempfänger1 das soziokulturelle Existenzminimum ermöglicht wird.

Aufstocker sind häufig Vollzeitbeschäftigte oder nahezu Vollzeitbeschäftigte, deren Einkommen dennoch nicht ausreicht, um auf dem Existenzminimum zu leben.

II. Welche Leistungen erhalten Aufstocker?

Die Leistungshöhe orientiert sich an der Bedürftigkeit des Empfängers. Es wird davon ausgegangen, dass eine erwachsene alleinstehende Person einen Regelbedarf von 374 € pro Monat hat. Hinzu kommen Unterkunft, Heizung und evtl. Mehrbedarf (gilt für Schwangere, Behinderte und Alleinerziehende). Reicht das erwirtschaftete Einkommen für alles zusammen nicht aus, so erhält die betreffende Person ALG II in Höhe des fehlenden Betrages. Angerechnet wird allerdings nicht das gesamte Einkommen. Nach Abzug des Freibetrages in Höhe von 100€ vom Nettoeinkommen (!) werden schließlich nur 80 % dieses verbleibenden Betrages angerechnet.

Beispiel: Arbeitnehmer Adam verdient 400 € netto im Monat. Abzüglich des Freibetrages von 100€ verbleiben 300 €. Hiervon werden 20 % (60 €) abgezogen. Es verbleiben 240 €. Bei der Berechnung des ALG II wird davon ausgegangen, dass Adam 240 € pro Monat zur Verfügung stehen. Adam erhält 134 € (=374 € - 240 €) zur Deckung des Regelbedarfs und zusätzlich die Kosten für Unterkunft, Heizung und Mehrbedarf.

Aufstocker erhalten übrigens überwiegend die gleichen Leistungen der Arbeitsförderung wie andere ALG II- Empfänger (Arbeitsvermittlung, Beratung, etc.).


1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.

Zu wenig Geld zum Leben? Ihr Recht müssen Sie nicht sparen

Sittenwidrige Löhne sind in Deutschland verboten und ab 01.01.2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn. Lassen Sie sich nicht mit rechtswidrigen Arbeitszeitgestaltungen ausbeuten. Faire Arbeit verdient fairen Lohn. Die Experten der Kanzlei für Arbeitsrecht stehen Ihnen zur Seite. Wir vertreten Ihre Interessen sowohl vor Gericht als auch außergerichtlich .

Vereinbaren Sie einen Termin unter: 06131 / 480 888 7.

„Ich habe eine sehr kompetente Beratung bekommen, die zu 100% auf mich und meine Bedürfnisse zugeschnitten war.“  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch


Lexikon schließen
Schließen