Elterngeld

I. Was ist das?
II. Wie viel wird gezahlt?

I. Was ist das?

Elterngeld erhalten die Eltern in den ersten 14 Lebensmonaten ihres Kindes, wenn sie sich in dieser Zeit um ihr Kind kümmern und deshalb nicht oder nicht voll erwerbstätig sind. Elterngeld ist eine Familienleistung und muss bei der Stadt- oder Kreisverwaltung beantragt werden. Es wird rückwirkend für bis zu 3 Monate vor Antragstellung ausgezahlt.

Zum 01. Juli 2015 wurde das ElterngeldPlus eingeführt. Das Gesetzespaket ermöglicht Eltern einen flexibleren Bezug von Elterngeld und Elternzeit sowie einen schnelleren Einstieg in Teilzeitarbeit. Aufgrund der Gesetzesänderung können Eltern zwischen dem bisherigen Basiselterngeld und dem neuen ElterngeldPlus wählen. Bei der Wahl von ElterngeldPlus können Eltern jeden Bezugsmonat verdoppeln, wobei die Bezugshöhe dann nur noch maximal dem halben Normalbetrag entspricht. Somit ist eine Ausdehnung von bisher 12 Monaten auf 24 Monate möglich. Hinzu kommen bis zu vier Partnerschaftsmonate. Eltern, die weiterhin in Teilzeit arbeiten, erhalten aufgrund des längeren Bezugszeitraums insgesamt mehr Geld.

II. Wie viel wird gezahlt?

Innerhalb der ersten 14 Lebensmonate hat jeder Elternteil Anspruch auf höchstens 12 Monatsbeträge.

Der Anspruch erhöht sich auf insgesamt 14 Monate, wenn beide Elternteile Elterngeld beantragen. Diese zusätzlichen 2 Monate werden auch „Vätermonate“ genannt. Die Aufteilung kann beliebig gewählt werden. Zu beachten ist nur, dass jeder Elternteil nicht mehr als 12 Monate beantragt und der Bezugszeitraum von insgesamt 14 Monaten nicht überschritten wird.

Beispiel 1: Die Mutter beantragt Elterngeld für die ersten 12 Monate, der Vater für weitere 2 Monate.

Beispiel 2: Die Mutter beantragt Elterngeld für die ersten 7 Monate, der Vater für die nächsten 7 Monate.

Die Höhe des Elterngeldes ist vom bisherigen Einkommen des jeweiligen Elternteils abhängig. Die Untergrenze liegt bei 300 € (150 € bei ElterngeldPlus), die Obergrenze bei 1.800 € (900 € bei ElterngeldPlus). Beim gleichzeitigen Bezug von Mutterschaftsgeld wird das Elterngeld anteilig gekürzt. Wie bereits angedeutet, kann auch während des Bezugszeitraums gearbeitet werden. Als nicht voll erwerbstätig und damit bezugsberechtigt gilt, wer nicht mehr als 30 Stunden pro Woche arbeitet. Damit ist der Bezug von Elterngeld gut mit dem Modell der „Elternzeit" zu kombinieren.

Elterngeld trotz Arbeitsverhältnis?

In Ihrer Kanzlei für Arbeitsrecht werden Sie ausführlich zu Ihren Rechten als Eltern informiert. Gerne unterstützen wir Sie dabei Familie und Beruf in Ihrer Situation interessengerecht zu vereinen.

Vereinbaren Sie einen Termin unter: 06131 / 480 888 7.

„Fachliche Kompetenz und die Fähigkeit, komplizierte Rechtszusammenhänge verständlich zu erklären - das hat uns sehr gut gefallen.“  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch


Lexikon schließen
Schließen