Vergleich

I. Was ist das?
II. Was ist ein Prozessvergleich?
III. Welche Rolle spielt der Vergleich im Arbeitsrecht?

I. Was ist das?

Der Vergleich ist ein Vertrag, in dem die Parteien einen Streit durch gegenseitiges Nachgeben beenden. Dabei vereinbaren sie welche Rechte und Pflichten fortan gelten.

Beispiel: Arbeitgeber und Arbeitnehmer streiten um eine Kündigung. Sie vereinbaren daraufhin das Ausscheiden des Arbeitnehmers und die Zahlung einer Abfindung durch den Arbeitgeber.

II. Was ist ein Prozessvergleich?

Streiten die Parteien vor Gericht und vereinbaren einen Vergleich, so spricht man vom Prozessvergleich. Dadurch wird nicht nur der Streit an sich, sondern auch das Gerichtsverfahren, beendet.

III. Welche Rolle spielt der Vergleich im Arbeitsrecht?

Die Arbeitsgerichte sind stets dazu angehalten einen Vergleich zwischen den Parteien herbeizuführen. Durch den Vergleich nähern sich die zerstrittenen Parteien einander an, sodass auch die Grundlage für eine weitergehende oder erneute Zusammenarbeit geschaffen werden könnte. Für die Parteien sollte ein Vergleich deshalb ein bevorzugtes Mittel sein, weil man sich einigt. Mit einer Einigung, die einen fairen Ausgleich zwischen den Parteien schafft, können die widerstreitenden Parteien mit einem besseren Gefühl aus den oft kräftezehrenden  Verhandlungen hervorgehen.

Mehr als die Hälfte aller Prozesse am Arbeitsgericht enden im Vergleich.

Chancen nutzen

Unter welchen Bedingungen ein Vergleich für Sie sinnvoll ist, das erfahren Sie in der Kanzlei für Arbeitsrecht. Wir beraten Sie umfassend zu Ihren Optionen - mit Blick für Ihre individuellen Interessen.

Kontaktieren Sie uns unter: 06131 / 480 888 7.

„Sehr großes Fachwissen, sehr kompetente Beratung, vor allem im Hinblick auf die jeweiligen Konsequenzen."  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch

Aktuellste Urteile zu diesem Thema



Lexikon schließen
Schließen