Bonus

I. Was versteht man darunter?
II. Was sind die rechtlichen Folgen?

I. Was versteht man darunter?

Unter einem Bonus versteht man eine leistungsorientierte Vergütung auf Grundlage einer Zielvereinbarung. Arbeitgeber und Mitarbeiter1 vereinbaren also ein Ziel, welches der Mitarbeiter innerhalb eines bestimmten Zeitraumes erfüllen soll (z.B. „Abschluss einer bestimmten Anzahl von Projekten innerhalb eines Jahres“; „Kostenreduzierung um 5 % innerhalb eines Jahres“). Bei Erreichung des Zieles zahlt der Arbeitgeber die vereinbarte zusätzliche Vergütung.

Die Zielvereinbarung ist abzugrenzen von der einseitigen Weisung des Arbeitgebers. Weisungen dürfen nur innerhalb des dem Arbeitgeber zustehenden Weisungsrechts erteilt werden. Zielvereinbarungen betreffen üblicherweise solche Ziele, die dem Mitarbeiter nicht aufgrund des Weisungsrechts zugewiesen werden können.

II. Was sind die rechtlichen Folgen?

Bei Erfüllung des Zieles besteht ein Anspruch auf die zusätzliche Vergütung. Dem gegenüber besteht jedoch kein Anspruch des Arbeitgebers auf Nachholung, sollte der Mitarbeiter an der Erreichung des Ziels scheitern. War die Erfüllung des Ziels für den Mitarbeiter erreichbar und zumutbar, so kann der Arbeitgeber unter Umständen wirksam abmahnen und sogar kündigen. Dies hängt jedoch sehr vom Einzelfall ab. Die einzelnen rechtlichen Folgen sind nach wie vor umstritten. Es ist daher stets vom Vorteil, die Vereinbarung mit den jeweiligen Folgen möglichst konkret zu formulieren.


1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.

Den Bonus mit Recht - Wir beraten Sie

Ihre Experten der Kanzlei für Arbeitsrecht beraten Sie gerne ausführlich zum Thema „Zielvereinbarung“, insbesondere bezüglich der Beteiligung des Betriebsrats bei Rahmenvereinbarungen.

Kontaktieren Sie uns unter: 06131 / 480 888 7.

"Unkompliziert, hoch kompetent und sehr professionell!“  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch

Aktuellste Urteile zu diesem Thema


Lexikon schließen
Schließen