Berufsausbildung

I. Ziel und Ort der Ausbildung
II. Vertragsschluss / Rechte des Auszubildenden

I. Ziel und Ort der Ausbildung

In der Berufsausbildung sollen die Kenntnisse und Fähigkeiten erlernt werden, die zur Ausübung eines qualifizierten Berufs notwendig sind. Ausbildungen werden nicht nur in Schulen, sondern oftmals in Betrieben oder öffentlichen Dienststellen (betriebliche Ausbildung) absolviert. Zwischen Ausbildendem1 und Auszubildendem wird dann ein Vertrag, der Ausbildungsvertrag, geschlossen. Ziel des Vertrages ist die Qualifizierung des Auszubildenden für den angestrebten Beruf. In dem Vertrag verpflichtet sich der Ausbildende dazu, dem Auszubildenden die für den jeweiligen Beruf erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln. Der Auszubildende hat sich um die Erlangung dieser Kenntnisse zu bemühen.

II. Vertragsschluss / Rechte des Auszubildenden

Der Vertragsschluss mit dem Auszubildenden muss nicht zwangsläufig schriftlich erfolgen. Jedoch muss eine schriftliche Version, die die grundlegenden Ausbildungsbedingungen enthält, bis zum Ausbildungsbeginn angefertigt und von beiden unterschrieben sein. Zu den grundlegenden Ausbildungsbedingungen gehören u.a. Beginn und Dauer der Ausbildung, die tägliche Arbeitszeit, die Höhe der Vergütung und die Dauer des Urlaubs. Insbesondere muss das Ausbildungsziel und die spätere Berufstätigkeit festgelegt werden. Vereinbarungen über Vertragsstrafen oder die Beschränkung von Schadenersatzansprüchen hingegen sind nichtig. Übrigens ist der Auszubildende auch dann selbst der Vertragspartner, wenn er noch minderjährig ist. Er benötigt dann allerdings das Einverständnis seiner Eltern bzw. seines gesetzlichen Vertreters.

Ist der Vertrag einmal geschlossen, genießt der Auszubildende überwiegend die gleichen Rechte wie ein Arbeitnehmer. Für ihn gelten alle relevanten Vorschriften in Bezug auf Diskriminierung, Arbeitsschutz, Arbeitszeiten, Mutterschutz, Elterngeld und Elternzeit, usw. Für minderjährige Auszubildende gelten außerdem die Vorschriften über die Jugendarbeit (siehe: Jugendarbeitsschutzgesetz).


1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.

Ausbildungsvertrag, Vergütung, Kündigung - Wir kennen uns aus

Zu Rechtsfragen rund um das Thema Ausbildung, insbesondere wenn es um die Rechte von Ausbildenden und Auszubildenden geht, informieren und beraten die Experten der Kanzlei für Arbeitsrecht umfangreich und individuell.

Rufen Sie uns an unter: 06131 / 480 888 7.

"Sehr freundliche, beruhigende und kompetente Beratung."  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch

Aktuellste Urteile zu diesem Thema



Lexikon schließen
Schließen