Entgeltfortzahlung

Es gibt eine Reihe von Gründen, bei deren Vorliegen der ArbeitnehmerAnspruch auf Lohnzahlung hat, obwohl er der Arbeit fernbleibt. So erhält er sein übliches Gehalt

  • bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit (kurz: bei Krankheit)
  • bei Abwesenheit aus besonderen persönlichen Gründen (z.B. Beerdigung der Mutter; Umzug, Heirat)
  • an gesetzlichen Feiertagen
  • für Urlaubszeiten
  • während der Schwangerschaft und kurz nach der Entbindung (siehe: „Mutterschutz“)

Im Krankheitsfall besteht der Anspruch nur für die ersten 6 Wochen.

Tritt eine Erkrankung wiederholt auf, so werden alle Fehlzeiten aufgrund dieser Krankheit zusammengerechnet.

Gut zu wissen: Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als 6 Wochen an, so kann bei der Krankenkasse Krankengeld beantragt werden.

Hinweis

Entgeltfortzahlung in der Corona-Krise

Ist der Arbeitnehmer infolge einer Infektion mit dem Corona-Virus arbeitsunfähig erkrankt und somit an seiner Arbeitsleistung verhindert, besteht ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall für die Dauer von 6 Wochen.

Steht ein Arbeitnehmer aufgrund einer behördlichen Anordnung zur Beobachtung unter Quarantäne, so besteht mangels Krankheit kein Anspruch auf Entgeltfortzahlung nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz.

Ist der Entgeltfortzahlungsanspruch aus § 616 BGB durch Arbeits- oder Tarifvertrag eingeschränkt oder ausgeschlossen, besteht ein finanzieller Entschädigungsanspruch nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG). Demnach hat der Arbeitnehmer gegen den Staat wegen des Tätigkeitsverbotes einen Entschädigungsanspruch in Höhe seines Verdienstausfalls für die Dauer von sechs Wochen. Der Arbeitgeber ist hinsichtlich des Arbeitsentgelts vorleistungspflichtig (vgl. § 56 Abs. 5 Satz 1 IfSG). Allerdings steht ihm ein Erstattungsanspruch gegen die Behörde zu. Für den Arbeitgeber besteht zudem die Möglichkeit, einen Vorschuss zu beantragen. Tritt der Arbeitgeber nicht in Vorleistung, weil er sich dazu etwa weigert, kann auch der Arbeitnehmer diesen Antrag stellen (vgl. § 56 Abs. 5 Satz 3 IfSG).
Der Entschädigungsanspruch gilt für freie Mitarbeiter entsprechend, da die Regelung nicht auf die Arbeitnehmereigenschaft abstellt (vgl. § 56 Abs. 1 Satz 1 IfSG).

Im Folgenden finden Sie weitere relevante Themenfelder, die durch das Corona-Virus eine signifikante Bedeutung eingenommen haben:

Auch in dieser unsicheren Zeit stehen wir Ihnen telefonisch zur Verfügung:
06131 / 464 850 0
.

„Ich wurde ausgezeichnet und zu fairen Konditionen beraten.“  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch

1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.


Aktuellste Urteile zu diesem Thema



Sie kennen die Kanzlei Labisch aus folgenden Medien:

Logo SWR1
Logo SWR4
Logo RPR1
Logo Wiesbadener Kurier
Logo Geißener Anzeiger
Logo Wormser Zeitung
Logo Wiesbadener Tagblatt
Logo Main Spitze
Logo Frankfurter Rundschau
Logo Handelsblatt
Logo Allgemeine Zeitung
Logo Darmstädter Echo
Logo Focus
Logo NTV
Logo ZDF WISO
Lexikon schließen
Schließen